schummer opten berger
Der CDU-Kreisvorstand hat die Abgeordneten Uwe Schummer (Bundestag, Foto links) sowie Dr. Stefan Berger (Foto rechts) und Dr. Marcus Optendrenk (beide Landtag, Foto Mitte) einstimmig für die erneute Kandidatur im Jahr 2017 vorgeschlagen. In der Sitzung des Vorstandes wurde zudem der Kreisparteitag am 25. Juni in Oedt vorbereitet. Er trifft die endgültige Entscheidung, wer für die Christdemokraten bei den Wahlen am 14. Mai 2017 (Land) und Mitte September 2017 (Bund) auf dem Stimmzettel steht. Dort werden auch die Delegierten für die Aufstellungsversammlungen für die Landeslisten bestimmt. Der Willicher Uwe Schummer, der seit 2002 das Direktmandat im Kreis Viersen inne hat, ist im Bundestag derzeit schwerpunktmäßig mit den Themen Integration und berufliche Bildung befasst. Daneben legt der 58-jährige großen Wert darauf, trotz seiner Arbeit in Berlin im intensiven Kontakt mit vielen Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises zu bleiben. Dr. Stefan Berger (Schwalmtal, 46) vertritt den Wahlkreis Viersen I (Willich, Viersen, Schwalmtal) seit dem Jahr 2000 im Landtag in Düsseldorf. Er ist nicht nur Vorsitzender der niederrheinischen CDU-Abgeordneten, sondern auch Sprecher der CDU-Landtagsfraktion für die Themenbereiche Wissenschaft und Forschung. Der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Marcus Optendrenk gehört dem Landtag seit dem Jahr 2012 an. Der 46jährige Nettetaler ist haushalts- und finanzpolitischer Sprecher seiner Fraktion und engagiert sich daneben vor allem in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit den niederländischen Nachbarn. "Wir haben inhaltlich und von den Personen her ein breites Spektrum anzubieten. Das hilft der Union, viele Anliegen an die richtigen Stellen in den Parlamenten zu transportieren. Außerdem legen wir alle großen Wert auf den direkten Kontakt zu vielen Bürgerinnen und Bürgern", beschreibt Kreisvorsitzender Optendrenk das Profil. Mit den regionalen Nachbarn hat die CDU engen Kontakt. Kein Wunder also, dass der CDU-Bezirksvorsitzende Dr. Günter Krings (Mönchengladbach) für den Kreisparteitag bereits sein Kommen zugesagt hat. Erstmals nicht auf dem Kreisparteitag gewählt wird übrigens der Kandidat oder die Kandidatin für die Stadt Tönisvorst. Denn ab der Wahl 2017 bildet Tönisvorst mit dem Krefelder Süden einen gemeinsamen Landtagswahlkreis. Dort kandidiert für Tönisvorst der 40jährige Dr. Dirk Louy gegen eine Krefelder Bewerberin.

Uwe Schummer MdBGute Nachrichten erhielt der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen, Uwe Schummer, vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Bund und Länder hatten vereinbart, dass der Bund die Feuerwehren nach Bedarf unterstützt. Ein Löschgruppenfahrzeug wird demnächst an die Feuerwehr Süchteln ausgeliefert werden. Neben dem Mannschaftsraummodul, dem Gerätekofferaufbau und einer eingebauten Pumpe, wird es über 1000 Liter Löschwasser transportieren. Uwe Schummer: "Die derzeitigen Unwetter zeigen, wie wichtig der Bevölkerungsschutz auch weiterhin ist, es gab in der Region u.a. gefährliche Blitzeinschläge. Es ist gut, dass Bund und Länder die Feuerwehren und Rettungsdienste nach besten Kräften unterstützen." Die Gesamtfördersumme beträgt rund 250.000 Euro.

20160518 091313Mit vielen neuen Eindrücken ist der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk von der Reise der CDU-Landtagsfraktion zurückgekehrt. Gemeinsam mit seinem Schwalmtaler Fraktionskollegen Dr. Stefan Berger erlebte er in Estland, wie serviceorientiert und sicher dort öffentliche Dienstleistungen auf IT-Basis funktionieren. "Das ist absolut vorbildlich. Einfach und verständlich für jeden Bürger. Das hat uns überzeugt", schildert der Nettetaler die Eindrücke der beiden Kreis Viersener Christdemokraten aus mehreren Gesprächen in Tallinn (Estland). Auch in Nordrhein-Westfalen dürfe "E-Government" nicht länger auf dem Stand des letzten Jahrhunderts angeboten werden. "Die Investitionen lohnen sich. Und die Bürger haben den Hauptnutzen." Zuvor hatte Optendrenk in Riga (Lettland) nach den Spuren der aus dem Kreis Viersen im Dezember 1941 nach Riga deportierten Juden gesucht. Seit einigen Jahren gibt es dort ein kleines Museum, in dem unter anderem die Namen der 25000 Juden verzeichnet sind, die in Riga zur Zwangsarbeit eingesetzt und später überwiegend erschossen worden sind. " Es waren Menschen unter anderem aus Viersen, Kaldenkirchen, Breyell, Kempen und Anrath, die am 11. Dezember 1941 mit einem Zug aus Düsseldorf angekommen sind. Wenn man dieses einzige in Europa noch teilweise erhaltene Ghetto sieht, wird die ganze Brutalität des Dritten Reiches wieder sichtbar", so Optendrenk nach dem Besuch der Gedenkstätte. Das Ghetto am Rande der heute wieder aufblühenden Innenstadt von Riga ist erst vor einigen Jahren eingeweiht worden. "Es ist bezeichnend, dass sich zu kommunistischer Zeit niemand darum gekümmert hat", meint der Nettetaler. Er komme trotz aller Probleme in Europa mit Zuversicht aus dem Baltikum zurück. "Wir haben die historische Chance, dass Europa ein Raum des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes bleibt. Davon haben viele Generationen früher vergeblich geträumt", resümiert Marcus Optendrenk. "Wir haben die historische Aufgabe, die europäische Einigung zu festigen und fortzusetzen - im Interesse aller heutigen und zukünftigen Europäerinnen und Europäer."

grenzenVor Kurzem haben sich die zwei Vereine SC Union Nettetal / Nettebiker und Wieler en skateomgeving Herungenberg zusammengeschlossen und das Handbiketeam-Euregio gegründet. Der heimische Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer, besuchte die Handbiker in ihrem Vereinsheim und Trainingsplatz in Venlo. Das grenzüberschreitende Team will gemeinsam Sport treiben und so den Handbikesport fördern. Die vorhandene Handbikerstruktur auf deutscher Seite in Nettetal und das Trainingsgelände in Venlo, brachten den leidenschaftlichen Handbiker Stefan Voormans auf die Idee, dieses Team zu gründen. Befürworter auf deutscher und niederländischer Seite waren schnell gefunden, um dieses einmalige grenzüberschreitende Projekt zu starten. Nicht nur der sportliche Aspekt, sondern auch die Rehabilitation steht im Vordergrund. Uwe Schummer, der auch Beauftragter für Menschen mit Behinderung der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist, begrüßt die Gründung sehr. "Es ist bemerkenswert, wie Menschen mit Handicap gemeinsam für ihr Ziele brennen und über Grenzen hinweg Sport treiben. Die Idee des Handbiketeam-Euregio müssen wir als gutes Beispiel in die Welt hinaustragen", so Schummer. Der erste Wettbewerb des neu gegründeten Teams steht bereits am 27. August 2016 in Venlo an. Alle Interessente sind dazu herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden sich auf der Internetpräsenz unter: http://hbt-euregio.eu

20160426 PM Frderbescheid aus BerlinIm Zuge des Breitbandausbaus der Bundesregierung, bei dem 2,7 Milliarden Euro mobilisiert werden, erhalten die Städte Willich und Tönisvorst eine Förderung von 50.000 Euro für Beratungs- und Planungsmaßnamen. Den gleichen Betrag erhielten vor einigen Wochen die Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal. Darüber informiert der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen, Uwe Schummer. Nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt MdB ist sich Uwe Schummer sicher, dass nach der Anschubfinanzierung auch eine Beteiligung des Bundes bei den Investitionen erreichbar ist.